One night in Oberhausen- unser Finale bei GNTM

Wie hieß noch mal die Gewinnerin bei GNTM in diesem Jahr? Schon vergessen, bis sie sich hin und wieder mal ihre Beine lasziv in den Werbepausen rasiert. Ach ja, Céline hieß sie. Kann man auch vergessen, wenn jemand einfach von der Bildfläche verschwindet, vor lauter Talentfreiheit. Aber jetzt mal zum Anfang, denn ich wollte euch ja von unserem Trip nach Oberhausen berichten. Jedes Jahr, wenn Heidi wieder in die Kamera kräht, dass nur Eine GNTM werden kann, wird auch unser Wohnzimmer zum Laufsteg. Ich denke, da spreche ich vielen Mamas aus der Seele. Selbst bei uns Fliegermamas gibt es jeden Donnerstag einen Thread bei Facebook zum Thema: „Meine Mädchen“. Mindestens einmal in jeder Folge werden meine „Sitzschuhe“ aus dem Schrank geholt und vorgeführt. Ich denke immer: „Ach die Schuhe hast du ja auch noch“. Das Kind sagt: „Mama, wenn ich alt genug bin, möchte ich auch zu Heidi Klum“. Ich überlege mir alle möglichen Antworten, angefangen von: „Lerne erst mal was Richtiges“! Das kommt natürlich total gut an. Vielleicht sollte ich auch einen Schamanen bestellen, der ihr ganzes Zimmer ausräuchert und diese Idee für immer eliminiert? Während mein Kind dem Mindestalter jedes Jahr ein wenig näher rückt, ich jedes Jahr hoffe, dass diese Sendung einfach eingestellt wird, verfestigt sich ihr Wunsch. Habt Ihr die letzte Staffel gesehen? Als sie durch L.A. fuhren, auf diesem Bett, in einem Hauch von nichts, was sich immer noch Unterwäsche bezeichnet. Sie durften sich noch einen der Boys aussuchen, über dem sie sich räkeln sollten. Mir blieb schon beim Zuschauen der Atem weg. Wäre mein Kind mit in dieser Staffel gewesen, hätte ich mir spätestens dann ein Ticket besorgt und hätte den Typen persönlich von diesem Bett gezerrt und Heidi gezeigt, wer das Mädchen ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Eltern damit einverstanden waren. Für mich sah das schon aus wie die früheren Filme: Eis am Stiel; nur ohne Ausziehen. Ich dachte:“Jaaaaaa, schau dir das an mein Kind! So etwas musst du dann auch machen“. Kam jetzt die Heilung? Weit gefehlt! Das Einzige was half, das kann ich jetzt im Nachhinein sagen, wir mussten zum Finale fahren. Das taten wir dann auch: zwei Mamas, zwei Teenager. One night in Oberhausen.

Im Vorwege mussten wir Auflagen erfüllen. Nicht einfach so die Tickets kaufen wie bei den Superstars. Nein: jedes Ticket musste der jeweiligen Person zugeordnet werden. Das hieß: Pass mitnehmen. Liegt Oberhausen doch im Ausland? Was noch? Es durften keine Handys mit in die Arena genommen werden. Wir mussten Sicherheitsschleusen durchqueren. Warum rannten Mädels mit viel zu kurzen Kleidern, Highheels, auf denen sie nicht laufen konnten, herum? Ach ja, es war Abendgarderobe erwünscht. Hatte ich glatt vor lauter „Verboten“ überlesen. Ich schaute an mir herunter und dachte: lässige Abendgarderobe mit Turnschuhen. Ich sah mich schon draußen stehen, von den Ordnern abgelehnt, mit der Begründung: Ich bin zu underdressed und zu alt. Auf dem Weg in die heiligen Hallen sahen wir viele Mädels, die nicht hinein durften,weil sie ihre Handys dabei hatten und am Versuch, ihre Telefone irgendwie hereinzuschmuggeln, kläglich gescheitert waren. Noch ein Verbot war: eine Tasche größer als DIN A4. Schweißperlen auf meiner Stirn. Meine war größer, aber ich hatte die nette Ordnerin, die wahrscheinlich Mathematik abgewählt hatte. Mit dem Inhalt meiner Tasche kann man auch in Wüstengebieten überleben. Die Ordnerin ließ mich gewähren. Für alle Personen, die wegen ihres Handys an der Security scheiterten, gab es mobile „Aufbewahrungscontainer“.

Wir waren endlich drinnen. Dann gab es die nächste Schlange. Ich hatte schon Panik, weil ich dachte, dass jetzt vielleicht eine Leibesvisitation anstand. Mich hätte nichts mehr gewundert. Man konnte sich mit ehemaligen GNTM Gewinnerinnen fotografieren lassen, für Geld natürlich. Aber das Geld kam dem Red Nose Day auf Pro7 zugute. Wenigstens etwas sehr Sinnvolles. Es rannten Scouts herum, die bereits Nachfolgerinnen für die nächste Staffel suchten. Mein Traum nach dem baldigen Ende dieses Formats wurde begraben. Seit Stunden wünschte ich mich auf meine Couch, BH unter dem T-Shirt ausziehen, Jogginghose an, Aperol Spritz, Fremdschämfaktor auf höchstem Niveau, gemütlich vor dem heimischen Fernseher anschauen. Stattdessen standen wir zwischen Polyesterkleidchen, Geschmacksverirrungen und ratlosen Eltern. Das sollte in der Arena nicht besser werden. Wir hatten Karten für den Oberrang, denn diese Karten waren alles andere als ein Schnäppchen. Wir hofften auf eine Leinwand, um das Ganze auch sehen zu können. Weit gefehlt, denn dann wäre ja kein Platz mehr gewesen, für die riesigen Silhouetten von Heidi Klum. Tolle Sichtblenden. Den Abend konnte man nur mit viel Alkohol überstehen, aber man konnte sich gar nicht betrinken, weil die Schlangen so immens lang waren, es nur Bier gab für das niedere Volk. Also musste ich alles nüchtern ertragen. Dann dachten wir, es geht los. Weit gefehlt: Es kam Christian, der Animateur, der uns genaue Instruktionen gab, wann wir wie und wofür klatschen und jubeln sollten. Das wäre mein Auftritt gewesen, ich hätte allen Eltern sagen können, durch welche Notausgänge wir schnellstens rausschwirren könnten.

Es war alles an Peinlichkeit nicht zu übertreffen, doch Heidi schaffte es,mit ihrem Gesang- und Tanzauftritt. Ich hätte mich am liebsten hinter den Sitzreihen versteckt, aber das ging nicht, bei dem Versuch wären meine Kniescheiben wohl aus ihrer Halterung gesprungen, so eng war es. Dieser grandiose Showact wurde vorher natürlich aufgezeichnet. Habt Ihr oben ein „LIVE“ gesehen? Fail, wir waren euch immer einige Minuten voraus. Ich kann es natürlich verstehen, dass so etwas aus Sicherheit gemacht wird. Aber in diesem Format wird nichts dem Zufall überlassen. Bis zum Küren der Gewinnerin mussten wir teilweise unerträgliche Sachen über uns ergehen lassen. Man versuchte halt alles, um dieses Finale in die Länge zu ziehen. Wer sich fragt, was denn in den Werbepausen passiert, erhält jetzt die Antwort: Heidi wird umzingelt von ihrer Entourage an Stylisten und Gehilfen, die ihr zum 100. Mal ihre Extension zurecht rücken, ihre Pailletten zählen, den wahnsinnig anspruchsvollen Text mit ihr durchgehen. Mal eine Ansprache an ihr Publikum? Fehlanzeige! Das übernimmt Christian. Da werden kleine Mädchen auf den Laufsteg geschickt, die sich nichts anderes wünschen, als in dieser Sendung zu sein. Michael und Thomas klatschen, Heidi? Wird gestylt. Das Lachen wird nur mit der Kamera angeknipst. Alles andere interessiert sie wenig bis gar nicht. Ich sah in immer mehr enttäuschte Kinderaugen. So sieht also die Realität aus, die, die ihre Mädels, ihre Fans so wahnsinnig liebt, feiert am liebsten sich selbst. Denn sie ist und bleibt das einzige ( in ihren Augen) GNTM. Einen Heiratsantrag gibt es auch noch. Wer kann schon sagen, dass er bei GNTM einen Heiratsantrag bekommen hat. Die entscheidende Frage ist: Wer möchte das?

Versucht man, alle Gewinnerinnen der letzten Staffeln zusammen zu bekommen, wird es schwer. Viele sind einfach in der Versenkung verschwunden, machen etwas Anständiges oder sind bei erfolgreichen Modelagenturen unter Vertrag. Eines muss man der Heidi lassen, sie hatte großartige Künstler auf der Bühne. Meine Highlights waren Beth Ditto, die singende Knutschkugel und Helene Fischer. Das Publikum rastete aus, ohne das Christian uns wilde Zeichen gab, wann unserer Einsatz war. Letztendlich machte er auch nur seinen Job, und er konnte eines: moderieren.

Für das Publikum stand die Favoritin von Anfang an fest. Es war Serlina. Sobald sie auf der Bühne umher stöckelte, rasteten alle aus: Den Tinnitus gab es für uns Eltern auch noch gratis dazu. Dieses Mädchen lieferte einfach ab, Runde für Runde. Auch bei diesem peinlichen Fotoshooting am Ende leuchtete sie gegen Céline an. Die Kleine verblasste daneben. Für alle war klar, wer gewinnt. Gefühlte 24 Stunden später war es dann soweit, die Heidi machte es aber auch spannend. Wieder ihr Text, den man eigentlich schon mitsprechen konnte. Ich bekomme einfach Ohrenkrebs von dieser Stimme: „Sag schon: SERLINA“!, dachte ich. Und dann erschien das Bild von Céline. Was? Wie? Wo? Was hatte ich da nicht mitbekommen? Man konnte in die geschockten Gesichter, der in Polyester gekleideten hormongesteuerten Teenager gucken. Mein Wunsch war in dieser Sekunde endlich eingetreten. Mein Kind sagte diesen einen Satz. „Mama, ich will niemals zu GNTM. Das ist doch alles vorher schon klar, wer gewinnt“.

Am liebsten wäre ich schreiend vor dieser Arena auf – und abgelaufen, aber ich denke, dann hätte sich mein Kind eine neue Mutter gesucht. Sie war geheilt. Sie hatte erkannt, dass das alles nur Show ist, dass die Realität einfach ganz anders aussieht, dass nach spätestens einem Jahr eh wieder alles vorbei ist,wenn man sich nicht selbst um Aufträge gekümmert oder eine gute Agentur gefunden hat.

Mein Fazit: Nie wieder werde ich zu einem Finale von GNTM fahren. Jeder Cent ist falsch investiert in eine Geldmaschine, die nicht genug bekommen kann.

Irgendwann sollte man erwachsen genug sein und sich um wichtige Sachen im Leben kümmern, wie zum Beispiel um die Kinder.

Passt gut auf eure Kinder auf und behandelt sie wie Schätze, denn das sind sie.

Eure Sandra

Written By

Ich heiße Sandra, bin 43, Sternzeichen Waage. Ausgeglichen bin ich, aber auch manchmal wie ein Fähnchen im Wind, schmeiße gerne Pläne innerhalb kürzester Zeit um, sehr zum Ärger meiner Familie, die sehr strukturiert ist.

2 Comments

  • Liebe Sandra!
    Ganz wunderbar geschrieben!!!! Beim Lesen dachte ich nur immer wieder : hoffentlich heilen diese Zeilen viele kleine Mädchen von diesem Heidi-Wahn!!!! Ich verfolge das schon lange nicht mehr( ok Du hattest keine Chance nein zu sagen) und bin heilfroh nichts mit dieser Welt zu tun zu haben. Wir hatten nach LA mal die Mädchen an Bord die auf dem Weg zu Heidi waren. Und wir hatten fast nicht genug zu essen für sie, denn ich glaube unser Fliegeressen war das letzte gute Essen was sie bekamen, bis zum Heimflug. Echt schlimm so was.
    LG Sanne

    • Oh mein Gott. Das ist ja furchtbar. Diese Mädels werden einfach nur verheizt. Karriere? Fehlanzeige. Die einzigen Mädchen die es geschafft haben, sind aus diesem Modelvertrag raus. Danke für dein Feedback! Freut mich sehr! Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.