Mr. Schweinehund- mein neuer Freund

Das Jahr ist schon wieder 2 Wochen alt. Wo ist die Zeit geblieben?

Wenn man sich kurz vor dem Jahreswechsel von der Werbung berieseln läßt, fällt einem etwas auf. Es geht überwiegend um Singleportale und Abnehmprogramme. Vielleicht merke ich das auch nur so extrem, weil ich mein 4. Weihnachten und Silvester als Single gefeiert habe und auf Kriegsfuß mit sämtlichen Diäten stehe.

Aber auch ich habe mir Gedanken über die „guten Vorsätze für 2017“ gemacht. Öfter mal „Sandra Zeit“. Als alleinerziehende Mama funktioniert man häufig nur. ABER ich bin ja auch noch eine Frau, Mitte 40. (Oh Gott, Mitte 40? Ja: die 40iger sind die neuen 30iger)

Jetzt geht es ans Eingemachte, was sind denn meine Vorsätze für das Jahr 2017?

Aktiv Sport machen und nicht nur aktiv Sportbeiträge zahlen. Wieder mit dem Laufen anfangen. Ich war so gut im Training, jetzt bin ich perfekt in Ausreden. „Ach nein, zu kalt, zu windig, zu regnerisch.“ Der Ausredefantasie sind keine Grenzen gesetzt. Dabei habe ich eine komplette Laufausrüstung für alle Jahreszeiten in meinem Schrank und könnte spontan eine kleine Läufergruppe ausstatten. In der Theorie geht es, nach der Praxis suche ich gerade.

Thema Ernährung: Die Ernährung umstellen. Heißt nicht, die Süßigkeiten und alle anderen bösen Zuckerfallen von links nach rechts stellen, sondern sie ganz zu verbannen. Seitdem ein Herr namens Hashimoto in meinen Körper gezogen ist, bin ich an vielen Diäten und Ernährungsumstellungen gescheitert. Meine Endokrinologin sagt mir immer netterweise, dass es als „Hashipatientin“ eben länger dauert als bei gesunden Menschen, die weder Hashimoto noch eine Schilddrüsenunterfunktion haben. Dafür liebe ich sie besonders, auch wenn sie mir sagt, dass die Wechseljahre sich bereits 5 Jahre vorher bemerkbar machen, wenn sie meinen Hormonhaushalt überprüft.

Wechseljahre? Ich kenne nur den Jahreswechsel, die andere Thematik verbanne ich aus meinem Leben. Ich bin noch nicht soweit. Ich freue mich, dass ich mit der Diagnose „Hashimoto“ gut leben kann, da es die entsprechende Medikation dafür gibt. Noch vor einigen Jahren ( bevor Herr Hashimoto gefunden wurde), trug ich zeitweise Kleidergröße 44. Meine Uniformhose glich einer Leggings, ich heulte jedes Mal, wenn ich sie anzog.

Süßigkeiten? 

Schaute ich an und hatte sie direkt auf den Hüften. Ich meldete mich für Gruppen an, in denen man gemeinsam abnehmen kann, denn ich habe es alleine einfach nicht geschafft. Es gingen so 1-2kg runter, aber auch doppelt so viele schnell wieder rauf durch Frau „Jojo“. So konnte das nicht weitergehen. In den letzten Jahren habe ich schon etliche Kilos abgenommen, aber eher durch meine Medikamente, die meinem Stoffwechsel mal so richtig in den Hintern getreten haben. Mitte des letzten Jahres habe ich dann endlich die perfekte Ernährungsumstellung für mich gefunden. Meinen Herrn Schweinehund habe ich durch Herrn Schweinbenz eingetauscht: sofort, als ich das Buch: „Schatz, meine Hose rutscht!“ in meinen Händen hielt. Dr. Andreas Schweinbenz, der Autor dieses Buches, hat mir die Augen geöffnet, dass auch ich es schaffen kann, ohne Diät, ohne Hungern und radikale Reduzierung der Kalorien am Tag. Das magische Wort heißt Vibono und ist keine Diät, sondern ein Lebensstil. Ich verschlang dieses Buch und wusste, ab dem 1.1.2017 geht es los.

Während ich dann kurz nach Mitternacht in den leckeren, mit Champagner gefüllten Berliner biss, dachte ich: „Okay, dann fängst du halt morgen an.“ Der Schweinehund kratzte schon wieder an meinem Körper und schlich mir um die Beine.

Aber ich machte ihn zu meinem Freund und startete am nächsten Tag. Obwohl ich eine Süße bin, ich kann an einer Schokolade vorbeigehen ohne sie zu inhalieren, um dann hinterher zu sagen: „Ich weiß nicht, wie das passieren konnte“.

Die Pfunde purzeln, während ich mich satt esse. Die Rezepte sind lecker und einfach zu kochen. Man muss nicht vorher ein Feinkostgeschäft überfallen, um beispielsweise eine Suppe zu zaubern.

Der Schweinehund und ich werden so langsam Freunde. Ich habe mir für morgen vorgenommen, meinen geliebten Wald auch mal wieder von innen zu sehen und nicht nur aus der Vogelperspektive, wenn ich zur Arbeit fliege.

Eines meiner Ziele und somit ein weiterer Vorsatz ist es nämlich, in diesem Jahr endlich einen Halbmarathon zu laufen.

In diesem Sinne wünsche ich euch, dass ihr an eure Ziele glaubt und sie erreicht, auch wenn es mal einen Rückschlag geben sollte.

Ich bin die Meisterin des Aufgebens, aber dieses Mal schaffe ich es. Vielleicht gesellt sich dann ja auch Mr. Right aus einem Singleportal mit dazu und läuft gemeinsam mit mir über die Ziellinie.

Einen Versuch ist es wert!

MAKE WAY FOR THE NEW.

 

Eure Sandra

 

 

 

Tags from the story
Written By

Ich heiße Sandra, bin 43, Sternzeichen Waage. Ausgeglichen bin ich, aber auch manchmal wie ein Fähnchen im Wind, schmeiße gerne Pläne innerhalb kürzester Zeit um, sehr zum Ärger meiner Familie, die sehr strukturiert ist.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.