Sandra – Mein bestes Jahr 2017

Das Jahr 2016 ist wie im Flug vergangen, passt zu meinem Job als Flugbegleiterin und Purser. Ich freue mich auf „Mein bestes Jahr 2017“.

Ich halte dieses wunderbare Buch in den Händen, lese es immer und immer wieder und habe 1000 Gedanken im Kopf. Dieses Buch hat mich einfach mal inne halten und nachdenken lassen. Wer bin ich? Wo stehe ich? Was sind meine Wünsche, Ziele, Träume? Was wünsche ich mir für 2017, für mein Leben? Wie oft habe ich diesen Text hier in den letzten Tagen geändert? Ich kann Euch sagen, es waren unzählige Male.
Dann lege ich mal los mit meiner Bestandsaufnahme. Hört sich so ein wenig an wie Waren zählen im Supermarkt.

Aber es geht um mich.

Familie? Ich bin seit Ende 2010 allein erziehende Mama, es war mein Wunsch, ich habe diese Trennung ausgesprochen. Ein gutes Verhältnis zu meinem Exmann und Vater meiner Tochter zu haben, war ein sehr langer und steiniger Weg, mit sehr vielen Rückschlägen. Wir sind beide sehr gewachsen, aber es musste 6 Jahre dauern, bis wir erkannt haben, dass wir unsere eigenen Bedürfnisse hintenan stellen müssen. Es geht um unser Kind, welches ein Recht auf Mama und Papa hat. Für 2017 wünsche ich mir, dass wir gerade in dieser schwierigen Zeit mit Hormonen, „Uncoolness“, Pubertier, einem ganz normalen Teenager eben, an einem Strang ziehen.
Ich schaue täglich in den Spiegel und sage: Ich bin Sandra, 44, eine allein erziehende und berufstätige Mama, die ihr Leben gut meistert. Ich bin stolz auf mein Leben, meine wundervolle Familie, auf mich.

Beruf? Seit über 18 Jahren arbeite ich nun für die Lufthansa. Kein Flug ist wie der andere, mein Beruf ist zur Berufung geworden. Ich möchte ihn, so lange es geht, noch ausüben. Auch wenn es Momente gibt, in denen ich körperlich an meine Grenzen komme, so wäre diese Berufswahl immer wieder an 1. Stelle.
Wunschziele für 2017 habe ich schon auf dem Zettel. Meine Tochter nennt es immer „Luxusprobleme“.

Ich nenne es: Hongkong, Los Angeles und Seoul: die Ziele, an denen ich noch nicht war.

Flugbegleiterin und Mama, das geht? Viele „Fußgänger“ können das nicht nachvollziehen, aber es funktioniert super, wenn man gut organisiert und vernetzt ist. Unser Arbeitgeber ist sehr familienfreundlich. Wo kann man schon ohne Weiteres in Teilzeit arbeiten, auch in einer Führungsposition, die ich ausübe? In den meisten Firmen geht das heutzutage nicht mehr, leider. Somit werden Kind und Job zum täglichen Kraftakt, der einen meistens an die körperliche Grenze bringt. Ich bin eine „Teilzeitdüsenmutti“, fliege 50%, den Rest der Zeit bin ich für meine Tochter da.

Aber ich muss auch für mich lernen, mir bewusst eine Auszeit zu nehmen, denn ich bin eben noch ein Mensch, der auch mal schwach und kraftlos ist und es auch sein darf. Ich geniesse dann die Ruhe und gehe laufen. Und jetzt kommt der meist gehörte Vorsatz für jedes Jahr und eben aktuell für 2017: mehr Sport.

Ich setze noch einen drauf und fange mal klein an. Ich möchte einen Halbmarathon laufen. Ein Vorsatz, den ich schon die letzten Jahre um 23.59 Uhr gemacht habe, um 0.01 Uhr war er wieder von meiner „Festplatte“ verschwunden. Bis ich dieses Buch in den Händen hielt. Die letzten Tage ging eine Gefühls- und Gedankenlawine durch meinen Körper.
Es ist, als sehe ich mein Leben und mich von außen.

Aber was ist noch so auf meiner Liste? Was sehe ich noch?

Eines meiner größten Herzensprojekte konnte ich in diesem Jahr weiter ausbauen und umsetzen. Ich habe eine Gruppe für allein erziehende und Patchworkmamas bei Facebook gegründet. Wir sind allesamt „Düsenmuttis“, arbeiten im, für uns, schönsten Office: über den Wolken.

Nach einer Trennung steht man erst mal vor einem Berg, den es zu erklimmen gilt. Ich habe so viele Erfahrungen in den letzten Jahren gesammelt, die ich gerne weitergeben möchte. Inzwischen sind es (leider) schon mehrere 100 Kolleginnen. Es stimmt mich sehr traurig, aber ich bin so unheimlich stolz darauf, dass wir eine „Lufthansa Familie“ sind und die Gruppe so gut angenommen wird.

Ein Satz, der mir durch viele Therapien in Fleisch und Blut übergegangen ist, lautet: „Nur wenn es der Mama gut geht, geht es dem Kind auch gut“. Das möchte ich meinen Mädels auch 2017 immer wieder vor Augen führen. Oftmals bleiben wir nämlich auf der Strecke. Wir wollen es allen recht machen, vor allen Dingen unseren Kindern. Wir haben ständig das Gefühl, ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Nein, müssen wir nicht! Wir sind gute Mütter, auch wenn wir vielleicht gerade am anderen Ende der Welt sind, jobbedingt. Wir lieben unsere Kinder genauso bedingungslos.

Das Nachhausekommen ist dann umso schöner. Aber was erwartet mich da? Zu Hause ist bei uns gerade das Pubertier eingezogen. Wer kennt es nicht? Es schlich sich nach dem 12. Geburtstag meiner Tochter ein.
Ich könnte täglich über Hormone, DIY´s,  eine coole oder peinliche Mama ( ach, das bin ja ich), Liebeskummer, Zickenkrieg und ein wunderbares Team schreiben. Es ist eine meiner größten Leidenschaften, das Schreiben.

Man kann doch doch auch über so ein Thema bloggen?
Schnell war diese Idee in die Tat umgesetzt. Es fing  allerdings mit einem Datingblog an. Ja, ich schreibe auch über Dates. Meine Freundinnen, die ich alle sehr liebe und schätze, verzweifeln an mir, meine Mutter nennt mich „schwer vermittelbar“.

Worum geht es in dem Datingblog?

Wie es so ist, als allein erziehende Mama, die auf ihren Mr. Right wartet. Auf einem Gaul wird er wohl nicht geritten kommen, aber nach 6 Jahren Singledasein, habe ich das „Mindesthaltbarkeitsdatum“ schon längst überschritten. Die Liebe darf bei mir 2017 dann auch zählen. Ich weiß gar nicht mehr, wie es sich anfühlt, eine Invasion an Schmetterlingen im Bauch zu haben. Mal wieder richtig verliebt zu sein, das wäre schöner als bei Rosamunde Pilcher. Bis dahin schreibe ich dann, wie die bittere Realität manchmal aussieht.

Mein Fokus liegt allerdings auf meinem neugeborenen Baby, meinem Mama Tochterblog. Meine lieben Freunde, die immer an mich geglaubt haben, unterstützen mich sehr darin. Ein sehr lieb gewonnener Freund hat mir den Blog erstellt, seine ganze Erfahrung und Kreativität dort hineingesteckt.
Ich habe zwar einen bzw. zwei Blogs, aber von Dashboard, SEO, wordpress keine Ahnung. Ich nenne mich Techniknerd, weil ich einer bin. Dennoch freue ich mich, dass es Leute gibt, die an mich und mein Talent glauben, die mich ein stückweit an die Hand nehmen, bis ich dann 2017 alleine laufen kann.( Natürlich wünsche ich mir, dass meine Tochter ebenfalls begeistert vom schreiben sein wird, wenn erst mal der: „Mama, du bist peinlich“ Gedanke verflogen ist. )

Es ist so schön, diese Anerkennung zu bekommen, positive Rückmeldungen und eine Chance, denn ich darf schreiben.

Mein bestes Jahr 2017

Mein bestes Jahr 2017

Mein Blog ist ohne Statistik. Einfach aus dem Herz, dem Bauch und Kopf heraus entstehen meine Geschichten, die unser Leben schreibt, sozusagen die ungeschminkte Wahrheit. Könnt Ihr Euch vorstellen, wie stolz und aufgeregt ich bin, dass ich über „Mein bestes Jahr 2017“ schreiben darf?
Ich wachse gerade über mich hinaus vor Freude, neben vielen anderen wunderbaren Menschen und kreativen Köpfen dabei sein zu dürfen. Der Fleiß hat sich schon mal ausgezahlt, ebenso dass ich mich bei einem Magazin vorstellen darf. Sie finden meine Blogs gut, es ist aus dem Leben gegriffen, genau das mögen sie. Wir werden uns beschnuppern, und vielleicht geht dann ein weiterer Traum in Erfüllung. Ich darf ein Praktikum machen. Das wäre wie Geburtstag und Weihnachten zusammen. Es schwirren so viele Ideen in meinem Kopf, die ich gerne im nächsten Jahr umsetzen möchte.

Meine Tochter und ich standen die Tage bei „Thalia“. Sie sagte: „Mama, warum schreibst du nicht ein Buch? Du liebst es doch, zu schreiben“. Ja, warum nicht? Wie der Titel wohl heißen würde?

„Einfach nur ich“ : Geschichten zwischen Tomatensaft, Pubertieren und Mr. Right.

Manchmal könnte ich einfach nur vor Glück springen und jubeln, weil ich für mich so viel erreicht habe, gerade in diesem Jahr.  Man darf niemals aufhören, an sich und seine Träume zu glauben. Das Leben ist kein Ponyhof, es darf und muss Rückschläge geben. Nur so lernen wir für das Leben und für uns. Viele Menschen begegnen uns im Laufe des Lebens, einige bleiben nur eine zeitlang, andere für immer. Sie helfen uns, zu wachsen. Bald lasse auch ich das alte Jahr hinter mir und freue mich auf jeden einzelnen Tag im neuen Jahr.

Ganz liebe Grüße und ein tolles 2017!
Sandra

Sandra Teilnehmerin BLOGPARADE

Weitere spannende Beiträge werden heute von Claudia und meiner Namensvetterin Sandra veröffentlicht. Morgen dürft Ihr Euch auf die Geschichten von Gwendolin, Susan und Alison freuen!

Wachst Ihr über Euch hinaus! Hier gibt es einige Ideen, wie das funktionieren kann.

 

Tags from the story
,
Written By

Ich heiße Sandra, bin 43, Sternzeichen Waage. Ausgeglichen bin ich, aber auch manchmal wie ein Fähnchen im Wind, schmeiße gerne Pläne innerhalb kürzester Zeit um, sehr zum Ärger meiner Familie, die sehr strukturiert ist.

12 Comments

    • Liebe Sunita, dir habe ich es zu verdanken, dass ich dabei sein darf. Du wundervoller Mensch, schön, dass es dich gibt! Bis ganz bald!♥

      Liebe Grüße,
      Sandra

  • Hallo Sandra,
    ich bin auch bei der Aktion dabei und war schon ganz gespannt auf die ersten Beiträge. Deiner ist der erste, den ich geradezu verschlungen habe. Sehr schön geschrieben. Dein Blog gefällt mir auch super. Da werde ich jetzt noch etwas bei dir stöbern. Ich wünsche dir einen schönen Tag und ein tolles Jahr 2017
    Freya

    • Liebe Freya, wie wunderbar, dass dir mein Beitrag und mein Blog gefallen. Fühle mich sehr geehrt und bin gespannt auf deinen Beitrag in dieser grandiosen Blogparade.
      Herzliche Grüße,

      Sandra

  • Hi Sandra,
    sehr schöner Start in die Blogparade zu „Mein bestes Jahr 2017“ 🙂 Und auch wenn du nix von SEO weißt (meinem Fachgebiet 😉 und meiner Leidenschaft, denn damit werden Frauen wie du NOCH sichtbarer), hast du einen tollen Blog erschaffen. Meine Lieblingszeile in deinem Artikel: „Ich setze noch einen drauf und fange mal klein an. Ich möchte einen Halbmarathon laufen.“ 😉

    Ich werde 2017 hier immer wieder mal reingucken. Ganz viel Freude weiterhin beim Schreiben, das wünsche ich dir, und viel Durchhaltevermögen mit dem Pubertier 😉

    Herzensgruß
    Sabine

    • Liebe Sabine, eine meiner großen Herausforderungen ist es eben auch, mich irgendwann gut mit SEO auszukennen. Aber ich bin dankbar, dass es wunderbare Menschen in meinem Leben gibt, die trotz meiner fehlenden Technikkenntnisse an mich glauben. Freue mich sehr über deine Nachricht und auch, wenn du meiner Seite und mir treu bleibst.
      Herzliche Grüße zurück
      Sandra

  • Liebe Sandra,
    wie Dein Jahr im Flug vergeht…. passt ja sprichwörtlich zu Dir. Ein wundervoller Blog und ich freue mich auf mehr von Euch zu lesen.
    Herzrebellische Grüße
    Susan

    • Vielen Dank liebe Susan, ich lese mit großer Begeisterung deine Beiträge und bin gespannt auf deinen Blogbeitrag. Herzliche Grüße, Sandra

    • Liebe Claudia, vielen Dank für diese warmen Worte. Ja, ich habe unzählige Male umgeschrieben, weil ich so viele Gedanken in meinem Kopf habe.
      Wünsche dir alles Liebe! Herzliche Grüße, Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.