Handtaschen kann man nie genug haben

Wenn meine Mutter immer sagt: „Das gab es bei uns früher nicht.“, muss ich immer lachen. Da kann ich ihr zu 100% zustimmen, denn ich bin ein Kind der DDR, man musste selbst für Bananen und Schokoküsse anstehen.
Sicherlich können wir früher nicht mit heute vergleichen, aber damals ist man raus gegangen, hat sich vorher bereits in der Schule verabredet. Heute? Schreiben die Mädels stundenlang whats app Nachrichten, wo man sich wann evtl. treffen könnte, was sie anziehen, besprechen bereits den Inhalt ihrer Handtaschen. Es darf natürlich keine herkömmliche Handtasche sein. „Longchamp“ und „MK“ sind angesagt. Und die Tasche trägt man nicht über der Schulter, sondern tussimäßig über dem Handgelenk. Wie sagte Bruce Darnell einmal so schön? „Wenn man eine HANDEtasche hat, die muss auch lebendig sein.“
Bei Emily fing der Taschenwahn bereits mit dem Laufen ( ca.15 Monate) an. Wir wollten ihr die ersten Schuhe bei Deichmann kaufen. Wir wurden leider nicht fündig, dafür aber das kleine Mäuschen, auf dem Weg nach draußen.
Dort gab es ein Ausstellungsstück im Leopardenlook, sie wackelte hin, nahm die Tasche, steckte ihren Kopf durch die Griffe und wollte diesen Laden samt Tasche verlassen.
An diesem Tag war die Leidenschaft geboren, zu jeder Gelegenheit bekam sie eine geschenkt. Irgendwann hörten wir auf zu zählen, aber ganz ehrlich. Man kann nie genug Taschen haben oder?
Das Design hat sich geändert, und heute tauscht Emily mit mir die Taschen, da sie natürlich das „Hello Kitty“ Design und sämtliche Prinzessinnenmotive verbannt hat.
Manchmal, wenn ich wieder mal eine Tasche vermisse, da sie gerade durch das AEZ ( Alstereinkaufszentrum in Hamburg)
ausgeführt wird, wünsche ich mir die Zeiten zurück. Kein Tussengehabe, kein Abchecken, kein mehrmaliges Umziehen.
Aber diese Tage wird es wohl so nicht mehr geben.
Nun gut, Augen zu und durch, und ein Schloß für meinen Taschenschrank.

Eure Sandra

Tags from the story
Written By

Ich heiße Sandra, bin 43, Sternzeichen Waage. Ausgeglichen bin ich, aber auch manchmal wie ein Fähnchen im Wind, schmeiße gerne Pläne innerhalb kürzester Zeit um, sehr zum Ärger meiner Familie, die sehr strukturiert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.